Skip to main content
Neue Studie von Ost-Ausschuss und wiiw
Die umfangreichen deutschen und österreichischen Direktinvestitionen in Ostmittel- und Südosteuropa haben dort seit Anfang der 1990er Jahre maßgeblich zu Wirtschaftswachstum und Beschäftigung beigetragen. Gleichzeitig haben sie auch einen Beitrag zum Abbau von Armut und sozialer Ungleichheit geleistet. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse einer Studie über die wirtschaftlichen und sozialen Auswirkungen ausländischer Direktinvestitionen in 17 Volkswirtschaften in Mittel-, Ost- und Südosteuropa (MOSOE), die das Wiener Institut für Internationale Wirtschaftsvergleiche (wiiw) im Auftrag des Ost-Ausschusses der Deutschen Wirtschaft erstellt hat.

AKTUELLES

Adventssitzung des Arbeitskreises Gesundheitswirtschaft
In der Adventssitzung des Arbeitskreises Gesundheitswirtschaft von Ost-Ausschuss und German Health Alliance am 1. Dezember ging es um die Unterstützung ukrainischer Kliniken sowie um Kooperationsmöglichkeiten mit Tschechien und Armenien. Geleitet wurde das Online-Treffen durch die Arbeitskreissprecherin Martina Unseld. 
Konferenz in Hamburg
Die Herausforderungen für Lieferketten und Logistik infolge des russischen Krieges gegen die Ukraine standen am 24. November im Mittelpunkt der Konferenz „Bewegte Zeiten: Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf Lieferketten und Logistik - Rückblick und Vorschau“ in Hamburg, die die Kühne Logistics University (KLU) und der Ost-Ausschuss im Rahmen des 70-jährigen Jubiläums des Ost-Ausschusses auf dem Hamburger KLU-Campus veranstalteten.
Fast hundert Prozent Wasserkraft
Noch liegt Tadschikistan beim Handel mit Deutschland unter den 29 Ländern des Ost-Ausschusses auf dem letzten Platz. Doch das muss nicht so bleiben: Das zentralasiatische Land nutzt Wasserkraft und empfiehlt sich für die Ansiedlung klimaneutraler Produktion. Um Tadschikistan mit seinen Möglichkeiten vorzustellen, war eine 50-köpfige Delegation unter Leitung des Ersten Vize-Premierministers Davlatali Said drei Tage lang in Deutschland unterwegs, begleitet durch den Ost-Ausschuss.
Deutscher Osthandel in den ersten drei Quartalen 2022
Die Entflechtung der deutschen und russischen Wirtschaft beschleunigt sich. Vom Bedeutungsverlust Russlands profitieren Länder in unmittelbarer Nähe zum russischen Markt, die sich erfolgreich als alternative Wirtschaftsstandorte und Rohstofflieferanten positionieren. Der deutsche Handel mit der Ukraine zeigt sich angesichts der Kriegsauswirkungen erstaunlich stabil. Das Rückgrat des deutschen Osthandels bleiben die Länder Polen, Tschechien, Ungarn und die Slowakei.
Wirtschaftsforum zu den Ländern des Westlichen Balkans
Die Perspektiven eines gemeinsamen regionalen Marktes, die Grüne Agenda und die Rolle der privaten Wirtschaft standen im Mittelpunkt des Wirtschaftsforums zu den Ländern des Westlichen Balkans , das am 25. Oktober 2022 in Berlin stattfand. Dabei wurde deutlich, dass jedes der sechs Länder Albanien, Bosnien und Herzegowina, Kosovo, Nordmazedonien, Montenegro und Serbien vor je eigenen Herausforderungen steht, zugleich aber mehr regionale Kooperation nötig ist, um diese zu bewältigen.

Ost-Ausschuss der Deutschen Wirtschaft

Abonnieren Sie unseren Newsletter!

Der Ost-Ausschuss-Newsletter hält sie einmal im Monat auf dem Laufenden.
Jetzt abonnieren